Tandoku Renshu (Schattenjudo)

Tandoku Renshu ist das Trainieren von Bewegungsabläufen, um die Koordination von aufeinanderfolgenden Bewegungen zu perfektionieren. Dabei werden Judotechniken ohne PartnerIn, allein (Tandoku) geübt (Renshu). Im Gegensatz zur Partnerübung (Sotai Renshu) bietet diese Art des Schattenjudos die Möglichkeit, sein imaginäres Gegenüber so oft zu werfen wie man mag.

Der Weltmeister des Schatten-Randori

"Schatten-Randori ist eine der am meisten unterschätzten Formen des Trainings. Als ich in der Provinz Ibaraghi lebte und sieben Jahre lang an einem Gymnasium Sport unterrichtete, hatte ich ab dem Alter von 23 Jahren nicht viele gute Trainingspartner. Also ging ich jeden Abend nach dem Training und Randori, wenn der Himmel so dunkel war, zur Leichtathletikbahn, stellte mich in die Mitte und machte etwa eine Stunde lang mein Schatten-Randori. Es gibt viele Arten, die man machen kann. Man kann nur eine Technik oder Kombination oder Konter üben, hundertmal, zweihundertmal oder mehr. Es gibt keinen Mangel an Trainingspartnern für Shadow Randori. Sie können mit großen, dünnen Männern trainieren oder mit kleinen, dicken Männern oder mit schnellen, unberechenbaren Männern; alles, was Sie brauchen, ist Ihre Fantasie. Am Anfang fühlt es sich ein wenig künstlich und sehr albern an, und Sie schätzen die dunklen Nächte, ohne Mond und Sterne. Aber allmählich, wenn Sie sich darin üben, sich Ihren Partner und die Situation wirklich vorzustellen, wird es immer realer. Nach ein paar Monaten, wenn Sie bei vollem Tageslicht üben, sieht es so aus, als würden Sie mit einem Partner arbeiten, den man wirklich fühlen, aber nicht sehen kann. Das ist der Zeitpunkt, an dem das Schatten-Randori beginnt, Ihnen zu nutzen. Dann kann die eigentliche Arbeit beginnen."

Frei übersetzt aus: Fighting Judo, S. 86, von Katsuhiko Kashiwazaki , Pelham Books Ltd 1985